SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Mielke Wüstenrot
MOZ_S EWE S
kuechen krauzig pro3
 
SEITENAUFRUFE
 
61886 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Landespokal 2. Runde

04.09.2015

Schwergewicht Rathenow zu Gast

UDO PLATE 03.09.2015 19:30 UHR 

                RED. SEELOW,  SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) In der noch jungen Spielzeit überzeugte Oberliga-Aufsteiger Victoria Seelow mit guten Auftritten. Doch am Sonnabend (15 Uhr) wartet auf die Kicker von Trainer Robert Fröhlich im Landespokal-Heimspiel gegen den Regionalligisten Optik Rathenow ein echtes Fußball-Schwergewicht.

alt  

Letzte Instruktionen: Seelows Coach Robert Fröhlich (links) mit Neuzugang Heiko Leinweber

© UDO PLATE

Zuletzt gab es für die Optik-Kicker um den charismatischen sowie schlagfertigen Übungsleiter Ingo Kahlisch eine 2:4-Schlappe im Meisterschaftsspiel der Regionalliga Nordost beim VFB Germania Halberstadt. Mit fünf Zählern aus bisher sechs absolvierten Punktspielen rangieren die Rathenower auf dem 14. Rang des Gesamtklassements. Da käme natürlich ein überzeugender Pokalerfolg bei den bis dato daheim noch unbesiegten Victorianern gerade richtig, um neues Selbstvertrauen für kommende Aufgaben zu tanken. In der ersten Pokal-Runde hatte die Kahlisch-Elf keinerlei Mühe, um sich bei Forst Borgsdorf deutlich mit 5:1 durchzusetzen.

"Rathenow hat eine Mannschaft in der auch enorme fußballerische Qualität steckt. Die Truppe gehört in der Brandenburger Fußballszene fraglos zu den Schwergewichten. Da haben wir ein ganz dickes Brett zu bohren", weiß Fröhlich sehr wohl um die Stärken der Gäste.Dennoch: Bange machen gilt für den Seelower Coach nicht. Vielmehr ist er mit den bisher gezeigten Leistungen seiner Akteure nicht unzufrieden, wenn er auch noch reichlich Potenzial nach oben sieht. "Meine junge Truppe hat in den vergangenen Wochen in den Übungseinheiten mächtig Gas gegeben, gut mitgezogen, kämpferischen Einsatz gezeigt und die Stimmung ist bestens. Dennoch ist Geduld gefragt, da natürlich bei uns nicht alles immer rund laufen kann. Vielmehr sind Rückschläge, die es fraglos wiederkehrend geben wird, unter der Rubrik Lehrgeld einzuordnen", so der durchaus ambitionierte Blondschopf: "Allerdings weiß ich auch, dass die Stimmungen in Seelow zumeist extrem sind. Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt bedarf es häufig nur wenig. Aber wir haben Neuland betreten, stehen zudem noch am Anfang der Spielzeit. Dafür sind meine Schützlinge unheimlich lernfähig und entwickeln sich mit jeder gespielten Begegnung weiter, egal ob nun bei einer Niederlage, Remis oder Erfolg."

Keine Frage: Robert Fröhlich filtert aus den bisherigen Vorstellungen durchaus positive Erkenntnisse und versucht dementsprechend seine junge Elf vor der höchst anspruchsvollen Pokalaufgabe stark zu reden. "Wir haben bisher hart gearbeitet und brauchen auch vor dem großen Favoriten Rathenow nicht wie das berühmte Kaninchen vor der Schlange in Schreckstarre verfallen. Dazu besteht keinerlei Veranlassung. Meine Jungs sind hoch motiviert und werden nicht nur bis an ihre Grenzen gehen, sondern darüber hinaus. Wir nehmen den Pokal ernst und wollen schon ins Achtelfinale", hat der Frankfurter seinen Optimismus natürlich nicht verloren - warum sollte er auch? Vielmehr traut er seinem Team allemal ein Erfolgserlebnis zu und gibt schon einmal Einblicke in die taktische Vorgehensweise. "Die Null soll möglichst lange Bestand haben. Wir müssen in der Defensive diszipliniert agieren und nach vorn Akzente setzen", so die Vorgabe von Fröhlich, der nahezu auf den kompletten Kader im Pokalspiel gegen den Regionallisten zurückgreifen kann. Zudem kommen die Seelower aus der idealen Ausgangslage - nämlich der des klaren Außenseiters, der keinerlei Wunderdinge gegen den Favoriten vollbringen muss, aber durchaus dürfte.