SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Mielke Wüstenrot
MOZ_S EWE S
kuechen krauzig pro3
 
SEITENAUFRUFE
 
61911 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Vor dem 19. Sptg. Oberliga

11.03.2016

UDO PLATE 10.03.2016 18:22 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

 

Seelow will Frankfurt auf Distanz halten

Seelow (MOZ) Eine erste, zurückhaltende Bilanz der nunmehr drei absolvierten Rückrundenspiele bringt zuvorderst eine Erkenntnisse beim Fußball-Oberligaaufsteiger Victoria Seelow: Augenscheinlich ist Trainer Robert Fröhlich kein Mann der großen Sprüche, trifft aber stets den richtigen Ton.

  

Nach Gelbsperre wieder dabei - Kapitän Rick Drews.

© UDO PLATE

Natürlich hat Fröhlich auch vorm Derby am Freitagabend (19 Uhr) auf Kunstrasenplatz gegen den 1. FC Frankfurt die richtigen Worte parat. Die Gäste haben bisher magere 14 Zähler aus 17 Punktspielen gesammelt. Davon allerdings immerhin einen gegen die Victorianer. Das Hinspiel in der Odermetropole endete nach Treffern von Amadeusz Klodawski (0:1) sowie Tobias Fiebig mit einem 1:1-Remis. "Wir können mit den Siegen gegen Hertha Zehlendorf und Neubrandenburg allemal zufrieden sein. Aber jetzt kommen Spiele mit dem Muss. Und gegen Frankfurt ist nach der unnötigen Niederlage in Charlottenburg ein solches Spiel. Nur mit einem Teilerfolg oder gar Heimsieg können wir den FC auf Distanz halten. Damit müssen wir nun umgehen können", verlangt Robert Fröhlich.

Was der Übungsleiter meint, sind die veränderten Vorzeichen. In den Spielen gegen Liga-Primus Zehlendorf und Neubrandenburg waren die Victorianer in der Außenseiterrolle. In dem nun anstehenden Ostbrandenburgduell befinden sich die Seelower nicht nur auf Augenhöhe, sondern müssen mit der Favoritenlast klarkommen. "Jetzt müssen wir punkten, und das wissen wir auch", sagt Victoria-Teammanager Jörg Schröder. "Wichtig sei dabei aber", so Schröder, "dass die Aufgaben Schritt für Schritt angegangen werden und sich die Kicker nun voll auf Frankfurt konzentrieren. Dabei sind Tugenden wie Laufbereitschaft, Zweikampfstärke und Einsatzwillen unabdingbar", hat Schröder ausgemacht. "Und diese Eigenschaften habe ich zuletzt im Spiel in Charlottenburg komplett vermisst."

Aktuell stehen die Platzherren mit 27 Punkten auf dem sechsten Rang im Gesamtklassement. "Die Tabelle interessiert jetzt schon einmal gar nicht. Es ist noch alles offen und noch eine Reihe von Spiele zu spielen", sagt Fröhlich. Der will am Ende der Saison nur eines: "Nicht absteigen - sportlich und nicht am grünen Tisch." Derzeit sind die Seelower davon weit entfernt und ein Heimerfolg wäre mit Sicherheit ein Schritt in die richtige Richtung. "Wir setzen auf eine stabile Abwehr und wollen mit schnellen Tempogegenstößen in die Erfolgsspur kommen ohne dabei den Frankfurtern ins offene Messer zulaufen."

Die Frankfurter Fußballer treten nicht gerade mit breiter Brust den kurzen Trip zum Ostbrandenburg-Derby an. Mit dem jüngsten 0:1 daheim gegen Altlüdersdorf mussten die Schützlinge von Michael Pohl im 17. Saisonspiel die elfte Niederlage einstecken, die dritte in Folge. "Das ist abgehakt", so der Trainer. Das Duell der Oberliga-Aufsteiger ist vor allem eine Kopfsache. "Die Nerven behalten, clever und möglichst effektiv spielen", verlangt er.

Der Coach muss auf Marcel Georgi verzichten. Der Mittelfeldmann hat sich eine Bänderdehnung zugezogen, fällt wenigstens vier Wochen aus. In Seelow muss der Ex-Frankfurter und beste Victoria-Torschütze Enrico Below (acht Treffer) wegen der gelb-roten Karte beim 0:2 in Charlottenburg pausieren.

"Aber jedes Spiel ist anders, speziell die Derbys, da spielt die Tagesform eine besondere Rolle", ist sich Pohl sicher und macht seinen Jungs Mut: "In Strausberg haben wir auch gewonnen."

Den Unterschied zwischen den beiden Aufsteigern aus der Brandenburgliga sieht Michael Pohl in den Zugängen. "Wir hatten vier Zuwächse aus der Landesklasse, Seelow elf meist routinierte Akteure." Von den Victoria-Neuen haben sich Matthias Reichelt (FC Strausberg), Kagan Yildrim (Aalen) sowie der Ex-Cottbuser Philipp Pilz auf Anhieb in den Stamm gespielt. Damit gewannen die Kreisstädter an Spielkultur, Kompaktheit und Aggressivität. Seelow hat jetzt schon so gut wie sicher den Klassenerhalt gebongt, Frankfurt muss in jedem Vergleich darum kämpfen.

Auch FuPa.tv ist bei der Begegnung live vor Ort ist.

http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/1/1465690/