SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

BuK Opel
Rueckheim Bauhof
BPS Biering
 
SEITENAUFRUFE
 
61920 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Kolumne des Teammanager

12.03.2016


Einen guten Morgen in die Runde.

 

Glückwunsch zum Punkt. Mit ein wenig Abstand mal meine Einschätzung.

Ich denke das wir alle den Sieg wollten. Immerhin haben wir gegen den Tabellenvorletzten gespielt. Dennoch gelang es uns nicht über das Spiel den nötigen Druck aufzubauen, der nötig gewesen wäre, die beiden "Viererketten" der Frankfurter so "aufzureissen" , dass wir es auch in Tore umgemünzt hätten.

Hinzu kam, dass wir es, speziell in der 1. Halbzeit fast nur mit weiten hohen Bällen in die Mitte versucht hatten. Die hatten Hildebrandt & Weyer abgefangen und dadurch konnten die Frankfurter viele eigene Konter fahren.

Echte Torraumszenen waren Mangelware. Auch was mir schon seit dem Charlottenburg Spiel aufgefallen ist, die Abstimmung im Mittelfeld zwischen Toni und Matze lässt zu wünschen übrig. Es fehlt die "Schaltstation" im Seelower Spiel. Auch die Abwehr stand aus meiner Sicht vom Gegner zu weit weg! Beredtes Beispiel. Wo war Nabiel beim 1 zu 2. Da müssen wir einfach enger stehen. Gute Ansätze zeigten wir zu Beginn der zweiten Halbzeit, als wir konsequent über die Außen spielten. Und siehe da, es ergaben sich gute Chancen.

Große Reserven taten sich bei Standards auf. Das müssen wir einfach mehr trainieren. In der Oberliga gibt es halt nicht so viel Chancen. Auch das schnelle Überbrücken des Mittelfeldes ist noch unser Manko. Hier halten wir einfach zu lange den Ball. Was ist Torgefahr betraf sollten wir auch kritisch einschätzen, dass uns noch neben Bele ein richtiger "Goalgetter" fehlt.
Jungs, es war ein sehr intensives und auch interessantes wie auch spannendes Spiel. Die Moral der Mannschaft ist intakt. Ihr habt euch nicht verloren gegeben. Auch wenn Frankfurt an diesem Abend über sich hinaus gewachsen ist, vorige Woche sah ich ein anderes, viel viel schwächeres Team, sollten wir ehrlich miteinander umgehen und unsere Schwächen analysieren. Nur so wird es uns gelingen, dass wir in der Liga weiter für Furore sorgen. Nächste Woche sind Simi und Bele wieder mit an Bord und gegen den Tabellenletzten wird es nicht einfacher. Denn auch das ist noch ein Manko bei den Seelowern. Gegen vermeintlich Schwächere, tun wir uns absolut schwer. Wir schaffen es noch nicht, dem Gegner unser Spiel aufzudiktieren.

Vielleicht gelingt es uns ja schon gegen im nächsten Spiel gegen Hürtürkel. Ich jedenfalls wünsche euch allen noch ein schönes Wochenende und denkt dran. Die Saison ist noch lange nicht vorbei!

 

 

Euer Teammanager

Jörg Schröder