SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

BuK Opel
Rueckheim Bauhof
BPS Biering
 
SEITENAUFRUFE
 
62002 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

21. Spieltag Oberliga

05.04.2016

DIRK SCHAAL 04.04.2016 17:32 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

 

Victoria enttäuscht im Derby

Seelow (MOZ) Germania Schöneiche gewinnt in der Seelower Sparkassen-Arena das Brandenburg-Derby der Fußball-Oberliga Nord mit 2:0. Die Seelower wurden von einer clever spielenden guten Gäste-Mannschaft regelrecht kalt erwischt.

  

Voller Einsatz: der Schöneicher Franz Fitkau waagerecht in der Luft im Duell mit Seelows Nabiel Nasser

© FREI/DIRK SCHAAL

Vor der Begegnung Victoria Seelow gegen Germania Schön-eiche war trotz gezeigten Selbstbewusstseins bei beiden Trainern auch eine gewisse Unsicherheit zu bemerken. "Wir werden sehen, wie das Spiel läuft. Aber natürlich wollen wir hier vor eigenem Publikum gewinnen", sagte Seelows Trainer Robert Fröhlich vor dem Anpfiff.

Er konnte nahezu Bestbesetzung aufbieten. Innenverteidiger Dawid Konrad Jankowski ließ er zunächst auf der Bank. "Er hat zwei Wochen nicht trainiert, da kommen heute Spieler zum Zug, die sich im Training aufgedrängt haben", erklärte Fröhlich. Dafür rückte Nabiel Nasser in die defensive Mitte und Anastasios Alexandropoulos ging auf die rechte Seite.

Unverändert, wie beim 3:0-Sieg gegen den SV Altlüdersdorf, schickte Germanias Coach Sebastian König seine Elf auf den Platz. Zwar blieben dafür auch Stammspieler auf der Bank, aber "es soll auch eine Art Belobigung sein", begründete er vor dem Spiel. Mit dem Schwung aus der Begegnung gegen den SVA auch in Seelow Punkte zu holen, war das Ziel der Gäste. "Es ist für beide noch ungewohnt, bei den Temperaturen zu spielen, da wird vielleicht sogar die Kraft entscheiden", vermutete König bei frühlingshaften 18 Grad.

Nach dem Anpfiff entwickelte sich eine völlig zerfahrene Partie im Mittelfeld. Kaum klare Aktionen waren auf beiden Seiten zu sehen. Die erste richtige Torchance im Spiel war auch gleich ein Treffer. Bedächtig spielte sich Schöneiche im Mittelfeld den Ball zu, bis Tino Istvanic den schnellen Moritz Borchardt in die Spitze starten sah, ihm den Ball genau in den Lauf spielte und der frei vor Seelows Schlussmann Rafal Luposiewicz zum 1:0 traf (25.). Erschreckend schwach, nannte Robert Fröhlich den Rest der ersten Hälfte seiner Mannschaft und lag damit genau richtig.

Nach der Pause drehten die Seelower auf. Zunächst musste Schöneiches Torwart Daniel Klose mit toller Parade einen Freistoß von Sebastian Jankowski zur Ecke klären (47.). Danach konnten Nabiel Nasser (48., Kopfball), Toni Mielke (49., Fernschuss) und Sebastian Jankowski (51., Freistoß aus 30 Metern) das Leder nicht im Gästetor unterbringen. Einen strammen Schuss von Nasser aus 16 Metern parierte dann Klose wieder hervorragend (52.).

Damit war die größte Drangphase der Platzherren vorerst beendet. Nach schneller Kombination über Dominik Tuchtenhagen und Anton Grabow fällte Anastasios Alexandropoulos im Seelower Strafraum Istvanic. Die Schöneicher forderten vergeblich Elfmeter (59.).

Seelow mühte sich nun, aber dabei blieb es auch. Nicht zuletzt auch wegen des am Freitag 42 gewordenen Ronny Huppert, der in der Innenverteidigung fast alles abräumte. Einen Konter über den kurz zuvor ins Spiel gekommenen Alexander Schadow schloss Philipp Kulecki frei vor Luposiewicz zum 2:0 ab (75.). "Wie ein Wein, je älter, umso besser", lobte Schöneiches Trainer König nach dem Abpfiff Huppert für eine außergewöhnliche Leistung. "Da ging ja überhaupt gar nichts. So was habe ich noch nie gesehen", brabbelte Rick Drews beim Gang in die Kabine vor sich hin.

"Es war ein Kampfspiel, bei dem wir phasenweise die bessere Mannschaft waren. Wir haben wichtige Punkte gegen den Abstieg gesammelt", resümierte König. "Schöneiche war in der ersten Hälfte frischer und agiler. Nach dem Wechsel hat meine Mannschaft alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Anstatt des Ausgleichstreffers, haben wir das zweite Tor gefangen. Damit war das Spiel dann entschieden", sagte Fröhlich.

Victoria Seelow: Lopusiewicz - Anastasios Alexandropoulos (72. Dawid Jankowski), Nasser, Lawrenz, Simeon Apostolow - Mielke - Klodawski (85. Pilz), Reichelt (80. Yildirim), Sebastian Jankowski - Drews, Below Germania Schöneiche: Klose - Kulecki, Fitkau, Huppert, Beyer - Tuchtenhagen, Gill - Mitscherlich, Borchardt (81. Karlsch) - Grabow (69. Schadow), Istvanic (87. Reischert)

Tore: 0:1 Moritz Borchardt (25.), 0:2 Philipp Kulecki (75.) - Schiedsrichter: Christof Wedemeyer (Groß Glienicke) - Zuschauer: 340