SPONSOREN
 


Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

        

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh 

    

VR-Bank

Fahrschule Müller

Landfleischerei Dolgelin

UPR

Michael Grundemann 2

Marion Schrank Steuerberatung

 
SEITENAUFRUFE
 
61888 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Vor dem 27.Sptg

15.05.2016

UDO PLATE 14.05.2016 05:33 UHR 

RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

 

Seelow gegen Liga-Primus

Seelow (MOZ) Schluss mit Zurückhaltung: Natürlich will sich der Titelanwärter und aktuelle Tabellenführer der Fußball-Oberliga Nord im Sonntagsspiel (14 Uhr) beim Aufsteiger Victoria Seelow keine Blöße geben. Vielmehr wollen die Gäste mit einem Sieg auf Titelkurs bleiben.

  

Hofft auf Einsatz: Philipp Pilz (roter Dress), in dieser Szene vor Malchows Toralf Schult am Spielgerät, hat sich in den vergangenen Wochen in die Seelower Stammformation gespielt.

© MOZ/UDO PLATE

"Wenn man vier Spieltage vor Ende der Saison das Gesamtklassement anführt, will man auch Meister werden und aufsteigen. Alles andere wäre doch unglaubwürdig", kann Seelows Vereinschef Roland Bienwald sich nur zu gut in die Haut der Fürstenwalder Fußballer versetzen. "Dementsprechend lastet der Druck eindeutig auf die Unioner und wir können nach zuletzt weniger überzeugenden Auftritten völlig unbeschwert aufspielen", so Bienwald weiter. "Die Fürstenwalder haben in den vergangenen Wochen zwar die Tabellenspitze erobert, aber so wirklich absolut souverän waren ihre Auftritte nicht immer", meint der Seelower. Allerdings weiß er auch zu genau, dass der Spitzenreiter einen seiner ganz schlechten Tage erwischen und die Gastgeber eben eines der besseren Spiele hinlegen müssten.

Auch Seelows Übungsleiter Robert Fröhlich sieht in dem Duell mit Fürstenwalde die Karten klar verteilt. "Wir werden alles daran setzen, gegen den haushohen Favoriten zu bestehen. Der FC Strausberg hat es vorgemacht", lässt Fröhlich keine negativen Gedanken bei seinen Schützlingen zu. Allen in der Mannschaft, egal ob in der Erstformation oder auf der Ersatzbank, sei klar, worauf es am Sonntag ankommt. "Natürlich wollen wir gewinnen", gibt sich der Victoria Chefcoach gewohnt optimistisch.

"Wir müssen geduldig agieren und uns nicht zu Fehlern verleiten lassen. Wenn die Außenbahnen zu sind, müssen wir unsere Angriffe eben durch das Zentrum vortragen", fordert Robert Fröhlich. "Wir werden schon Lücken finden, wenn auch nicht gleich im Dutzend", sagt Fröhlich, der mit seinem Team an Lösungen für das Knacken der starken Fürstenwalder Abwehrreihe vor Union-Schlussmann arbeitet. "Die weniger erfolgreichen Wochen haben natürlich Spuren hinterlassen, aber wir versuchen im Umfeld, Training und in der Kabine den Spaßfaktor dennoch hoch zu halten. Nuancen werden über den Ausgang der Begegnung entscheiden", prophezeit Fröhlich.

Das Hinspiel am zwölften Spieltag entschieden die Kicker um Trainer Matthias Maucksch letztlich deutlich mit einem 4:1-Heimerfolg für sich. Allerdings zeigte sich trotz der schnellen Führung durch Paul Milde in der sechsten Minute in der Folgezeit die Ausgeglichenheit der Mannschaften. Nicht von ungefähr erzielte Toni Mielke, der bekanntermaßen bereits ein Gastspiel im Dress der Fürstenwalder absolvierte, in der 36. Minute den 1:1-Pausenstand.

Nach dem Wechsel war es der Platzverweis für Seelows Kapitän Rick Drews in der 48. Minute, der erst den Weg zum Heimsieg der Fürstenwalder ebnete. Christian Schulz (58.), Hakan Cankaya (65.) sowie Darryl-Julian Guerts (75.) münzten die numerische Überlegenheit der Unioner dann auch in Tore um. Gespielt wird am Pfingstsonntag ab 14 Uhr, übrigens auf dem Kunstrasenplatz in der EWE-Arena in der Robert-Koch-Straße.

http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/seelow/artikel7/dg/0/1/1482213/