SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Stahlbau Stahnke
thiedecke Top
wache will

 

 
SEITENAUFRUFE
 
61912 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

28. Spieltag Kreisoberliga

01.06.2016

Sieg fast verschenkt

30.05.2016 22:00 UHR 
RED. FRANKFURT (ODER), FRANKFURT-RED@MOZ.DE

Frankfurt (Oder) (sh/keb) Mit einem 6:5 (2:1) trennten sich Union Frankfurt und Viktoria Seelow II. Union ist nun Tabellendritter, Seelow Vierter.

  

Zweikampf entschieden: der Unioner Steffen Hahn und der am Boden liegende Ralf Müller

© MICHAEL BENK

Anfangs entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, bei dem beide Seiten ihre Torchancen nicht nutzten. In der 29. Minute konnte sich Mongi Ben Fredj links durchsetzen und bediente David Bänsch, der freistehend zum 1:0 vollendete. Drei Minuten später glich Till Schubert zum 1:1 aus. Kurz vor der Halbzeit erzielten die Unioner das 2:1. Steffen Hahn spielte auf Bänsch, der ungehindert zur Grundlinie laufen konnte und dort Ronny Dzewior bediente, der am langen Pfosten einschob.

Nach der Pause machte die Heimelf innerhalb von acht Minuten nach zwei Vorlagen und einer Ecke drei Tore durch Ben Fredj (47.), Dzewior (50.) und Hahn (55.). Auch mit der 5:1-Führung im Rücken spielte Union weiter nach vorn und erarbeitete sich weitere Hochkaräter, die teilweise kläglich vergeben wurden. Als Dzewior in der 70. Minute nach Fehler im Aufbauspiel der Seelower das 6:1 erzielte, schien das Spiel endgültig entschieden.

Was dann passierte, ist kaum in Worte zu fassen. Union stellte das Spielen völlig ein und machte so den Gegner stark. Der nutzte das katastrophale Abwehrverhalten der Unioner gnadenlos aus und verkürzte innerhalb kürzester Zeit durch Dennis Mielke, Marcel Vorndamm und Ralf Müller auf 6:4. Als Mielke kurz vor Schluss den Anschlusstreffer zum 6:5 erzielte, musste man das Schlimmste befürchten. Doch Union überstand die Nachspielzeit und Seelow konnte am Tabellenstand nichts mehr ändern.

"Für das Trainerteam ist es unerklärlich, wie man nach einer 6:1-Führung so einbrechen kann", schüttelte Unions Coach Uwe Woyde am Ende den Kopf.

Union Frankfurt: Gesche - Staroske, Milster, Kossatz, Pfeiffer, Hahn (71. Streckert), Nyama, Plettner (24. Dzewior), Bänsch, Genz, Ben Fredj

Victoria Seelow II: Schumann - Thieme, Vorndamm, Franz, Mahbani (58. Kemmel), Angelo Marcel Müller, Gramsch, Gade, Sulaiman (46. Mielke), Schubert, Ralf Müller

Tore: 1:0 David Bänsch (29.), 1:1 Till Schubert (32.), 2:1 Ronny Dzewior (40.), 3:1 Mongi Ben Fredj (47.), 4:1 Dzewior (50.), 5:1 Steffen Hahn (55.), 6:1 Dzewior (75.), 6:2 Dennis Mielke (76.), 6:3 Marcel Vorndamm (79.), 6:4 Ralf Müller (87.), 6:5 Mielke (89.)

SR: Gunnar Schulz (Wriezen) - Zusch.: 75

http://www.moz.de/heimat/lokalredaktionen/frankfurt-oder/artikel9/dg/0/1/1486702/