SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Stahlbau Stahnke
thiedecke Top
wache will

 

 
SEITENAUFRUFE
 
61911 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Victoria-Auftakt macht Appetit auf mehr

05.07.2016

UDO PLATE 04.07.2016 21:50 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) Dieser Auftakt nach der Sommerpause macht Appetit auf mehr: Seelows Oberliga-Fußballer unterlagen in der heimischen Sparkassenarena der Zweitliga-Elf des Kultklubs Union Berlin durch einen späten Treffer von Kristian Pedersen mit 0:1 (84.).

  

Verstärken die Oberliga-Elf: Jörn Albrecht und Roland Bienwald während der Vorstellung der Neuzugänge Mariusz Wolbaum, Pawel Noga, Paul Steiner, Florian Hilprecht, Marcel Georgi und Übungsleiter Robert Fröhlich (vorn links).

© MOZ/UDO PLATE

Der Däne Kristian Pedersen verhinderte mit seinem Kopfballtreffer nach einem schulbuchmäßigen Freistoß von Adrian Nikci die drohende Blamage für die Eisernen. Unions neuer Cheftrainer Jens Keller nahm den Auftritt seiner Schützlinge indes komplett entspannt. "Es ist nach der kraftraubenden Konditionsbolzerei alles in Ordnung. Die Laufbereitschaft stimmte, in der Abwehr haben wir keine Seelower Einschussgelegenheit zugelassen. Ledig in der Offensive fehlte die Zielstrebigkeit", befand Keller, der Gastgeber Victoria Seelow ein dickes Lob aussprach. "Wir sind super aufgenommen worden, alles hat gepasst. Es ist natürlich wichtig für uns, im Berliner Umland die Werbetrommel zu rühren. Schließlich kommt ein nicht geringer Teil unserer Fans eben aus dieser Region. Es hat einfach Spaß gemacht", bilanzierte Keller.

Auch für Seelows Übungsleiter Robert Fröhlich war das Freundschaftsspiel eine runde Sache. Die im Vorfeld befürchtete Klatsche ist ausgeblieben, eine 0:1-Niederlage gegen den ambitionierten Zweitligisten aller Ehren wert. "Ich bin stolz auf meine Jungs, die sich wahrlich bestens verkauft haben", lautete das Fröhlich-Fazit.

Bevor jedoch der überzeugende Unparteiische Marcel Riemer aus Eisenhüttenstadt das Testspiel vor exakt 1540 anpfiff, nutzte Seelows Klubchef Roland Bienwald die Gunst der Stunde, um mit Konstantin Apostolow vor großer Kulisse zu verabschieden. Der einstige Abwehrchef der Victorianer hängt seine Fußballschuhe verletzungsbedingt an den berühmten Nagel. Gleichzeitig stellte Bienwald die fünf aktuellen Neuzugänge für die anstehende Saison 2016/2017 vor.

Zum Spiel: Nur in der Anfangsphase gelang es den Platzherren sich offensiv in Szene zu setzen, doch mehr als zwei Eckbälle sprangen nicht heraus. Allerdings ging es den Berliner auch nicht wesentlich besser. Drei Aluminiumtreffer von Collin Quaner (19./40.) und Erol Zejnullahu (39.) waren die Ausbeute der Offensivbemühungen in Abschnitt eins.

Im zweiten Durchgang tauschte die gesamte Berliner Elf. Prompt erhöhte sich die Dominanz der Eisernen, doch der Siegtreffer fiel erst in der 84. Minute durch einen Kopfball von Kristian Pedersen. Live-Bilder vom Spiel gibt es bei www.fupa.net/brandenburg.

Seelow: Lopusiewicz - Apostolow, D. Jankowski, Lawrenz, Noga, Reichelt (55. Steinert) - S. Jankowski, Alexandropoulos (52. Hilprecht) Schulz (52. Müller) - Wolbaum (69. Schubert), Below (62. Georgi)

Berlin: Mesenhöler - Lenz, Schönheim, Puncec, Trimmel - Zejnullahu, Fürstner, Lämmel - Redondo, Quaner, Brandy (1. Halbzeit)

Berlin: Busk - Pedersen, Pogatetz, Leistner, Quiring - Parensen, Nikci, Kreilach, Thiel - Skrzybski, Hosiner (2. Halbzeit