SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Stahlbau Stahnke
thiedecke Top
wache will

 

 
SEITENAUFRUFE
 
61912 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Erster Sieg am 3. Spieltag der Oberliga

31.08.2016

Trotz Schmerzen dreimal getroffen

 

ROLAND HANKE 28.08.2016 18:58 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Schöneiche (MOZ) Die Fußballer von Victoria Seelow haben am 3. Spieltag der NOFV-Oberliga Nord ihren ersten Saisonsieg gelandet. Sie gewannen das Ostbrandenburg-Derby bei Germania Schöneiche mit 5:0 (0:0).

  

Im letzten Moment: Schöneiches Routinier Ronny Huppert (links) klärt vor dem laufstarken Enrico Below.

© EDGAR NEMSCHOK

"Auswärtssieg, Auswärtssieg ..." schallte es in der Schöneicher "CKS Express Bau - Arena" an der Babickstraße nach dem Flutlichtspiel am Freitagabend, als die Victoria-Fußballer zusammen mit ihren mit gereisten Fans feierten. Der Sieg der Seelower im regionalen Duell bei Germania dürfte durchaus als Überraschung durchgehen, vor allem in dieser Höhe.

Nach den ersten 45 Minuten sah es überhaupt nicht nach einem Erfolg für die Seelower aus. Im Gegenteil: Die gastgebenden Randberliner hatten drei, vier hochkarätige Möglichkeiten zur Führung. Zum Beispiel einen Pfostenschuss von Tino Istvanic (5.), der zwölf Minuten später Victoria-Keeper Rafal Luposiewicz zu einer Parade per Fußabwehr zwang. Vier Minuten davor musste Germania-Torwart Daniel Klose einen Schuss des agilen Enrico Below parieren. Ein flotter Beginn von beiden Teams mit Chancenplus und Vorteilen für die Schöneicher, was sich bis Ende von Halbzeit eins in ähnlicher Art fortsetzte.

Auch nach Wiederanpfiff entwickelte sich ein schnelles Spiel, wobei allerdings Seelow mit der ersten Chance nach fünf Minuten die Führung erzielte. In der Folge gab es einen offenen Schlagabtausch, ehe es wohl zum Knackpunkt der Partie kam. Schöneiches Martin Gruner foulte in der 61. Minute im eigenen Strafraum den Seelower Nabiel Nasser. Schiedsrichter Sirko Müke gab Elfmeter und Gelb-Rot für Gruner. Das führte zu Diskussionen am Spielfeldrand, die Beratungen des Referees mit seinem Assistenten nach sich zogen. Bevor Sebastian Jankowski drei Minuten später den Strafstoß ausführen durfte, wurde Gruner wieder aufs Feld geholt, denn das Schiedsrichtergespann bemerkte, dass er vor dem Foul noch keine Gelbe Karte gesehen hatte und korrigierte die Gelb-Rot-Entscheidung.

Der Elfer saß, Seelow bekam Oberwasser, wobei der angeschlagene Marcel Georgi innerhalb von sechs Minuten mit zwei Toren den Sack zumachte und kurz danach ausgewechselt wurde. Das Mitwirken von Georgi, der sich mit Oberschenkel- und Knöchelproblemen plagt, hatte sich erst kurz vor Anpfiff entschieden. Zum Schluss traf auch der polnische Neuzugang Bartosz Kaszubowski, der erst am Donnerstag die Spielberechtigung erhalten hatte. Der 21-Jährige kam vom Thüringer Verbandsligisten SC Leinefelde, zuvor spielte er bei Pogon Siedlce in der 1. polnischen Liga (zweithöchste Spielklasse).

Victoria feierte neben dem ersten vollen Saisonerfolg zugleich den ersten Oberligasieg gegen Germania überhaupt (0:0 und 0:2 vorige Saison). Trainer Robert Fröhlich: "Das war ein Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten. Im ersten Durchgang hätte Germania führen müssen. Wir haben schlecht gestanden und hatten ein Riesenloch im Mittelfeld." In diesem Zusammenhang schob der Coach noch ein Lob an Co-Trainer Ronny Pesch ein, der ihn darauf aufmerksam gemacht hatte. "Wir haben dann in der Halbzeitpause reagiert und umgestellt. Dann haben wir das Spiel besser kontrolliert, waren aggressiver und verwerteten unsere herausgespielten Chancen", erklärt Fröhlich. "Wenn wir diese Euphorie in die nächsten Punktspiele mitnehmen können, müssen wir uns in der Oberliga keine Sorgen machen."

Germania-Coach Dirk Bastian sprach dagegen von "einer ganz bitteren Pille, die wir schlucken mussten. Das war ein gebrauchter Tag. Glückwunsch an die Seelower. Nach der Situation um den Elfmeter haben wir das Konzept verloren. Hätten wir vorher unsere Chancen genutzt, wäre es ganz sicher ein anderes Spiel geworden."

Schöneiche: Klose - Kulecki, Huppert, Fitkau, Gruner - Tuchtenhagen (70. David Karlsch), Gill - Hohlfeld (78. Wisnewski), Borchardt - Reischert (70. Skade), Istvanic

Seelow: Luposiewicz - Nasser, Lawrenz, David Konrad Jankowski, Simeon Apostolow - Reichelt (46. Wolbaum) - Alexandropoulus, Georgi (78. Hilprecht), Sebastian Jankowski - Kaszubowski, Below (70. Müller)

Tore: 0:1 Marcel Georgi (50.), 0:2 Sebastian Jankowski (64./Foulelfmeter), 0:3, 0:4 Marcel Georgi (66., 72.), 0:5 Bartosz Kaszubowski (86.) - Schiedsrichter: Sirko Müke (Neustrelitz) - Zuschauer: 76

http://www.moz.de/lokalredaktionen/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1510857/