SPONSOREN
 


Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

        

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh 

    

VR-Bank

Fahrschule Müller

Landfleischerei Dolgelin

UPR

Michael Grundemann 2

Marion Schrank Steuerberatung

 
SEITENAUFRUFE
 
61888 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Oberliga - Heimsieg am 6. Sptg.

26.09.2016

Sebastian Jankowski im Glück

EDGAR NEMSCHOK 25.09.2016 22:33 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) Der SV Victoria Seelow hat am 6. Spieltag sicherlich ein wenig überrascht. Die Männer aus Märkisch-Oderland gewannen mit 5:1 zu Hause gegen den Malchower SV.

  

Dank ans Publikum: Victoria gewinnt in der Sparkassen-Arena.

© EDGAR NEMSCHOK

Was für ein schöner Fußball-Abend in der Seelower Sparkassen-Arena. Victoria hat den 218 Zuschauern ein tolles Spiel geboten und vor allem in der zweiten Halbzeit bewiesen, dass sie zu den Top-Teams in der Oberliga gehören.

Einer war besonders glücklich und strahlte über das ganze Gesicht - Sebastian Jankowski. Er hatte zum einen gut gespielt, als Trainer dann aber auch goldrichtig eingewechselt und schließlich mit seinem Team deutlich gewonnen. Für die Seelower ein ungemein wichtiger Sieg. Denn nach den ganzen Unruhen mit dem mäßigen Saisonstart, dem plötzlichen Trainerwechsel von Robert Fröhlich, drohte fast ein wenig der Absturz

"Wir müssen viel präsenter sein und deutlich mehr geben", sagte kämpferisch Sebastian Jankowski vor der Partie, der neben einem Sieg auch die bittere Niederlage in Rathenow vergessen machen wollte. Seelow ging am 5. Spieltag bei den Optikern mit 1:6 regelrecht unter. So begann die Partie auch mit hohem Tempo seitens der Gastgeber und Jankowski hatte in der 9. Minute auch gleich eine dicke Gelegenheit. Er stand frei im Strafraum der Malchower, konnte aber mit seinem schwächeren rechten Fuß nicht voll aufs Tor schießen.

Die Gäste hatten Mühe mit dem hohen Tempo der Seelower und versuchten immer wieder, mit kleinen Fouls ihr Spiel zu stören. Gefahr gab es aus ihrer Sicht vor allem, wenn ihre Angriffe über Tobias Täge oder Kapitän Georg Schumski liefen. Nach einer guten, aber insgesamt ohne ganz große Höhepunkte verlaufenden ersten Halbzeit, wurde der Auftakt für den zweiten Durchgang fast schon spektakulär. Enrico Below brachte Victoria in Führung. Nach einem Freistoß von Sebastian Jankowski, Torhüter Paul-Friedrich Kornfeld konnte den Ball nicht festhalten, war der Seelower Torjäger zur Stelle.

Der Ausgleich folgte prompt nach einem Konter der Malchower. Täge, Michael Freyer und im Abschluss Schumski zeigten perfekten Konterfußball. Wer weiß, wie das Spiel weiter verlaufen wäre, hätte nach einem erneut guten Konter der Malchower, Schumski den Ball nicht so leicht vertändelt. Dawid Jankowski konnte auf der Linie klären.

Gleich eine Minute später gab es glatt Rot für Jonas Fentzahn. Schiri Husmann reagierte völlig richtig auf ein grobes Foulspiel des Malchowers gegen Sebastian Jankowski. Jankowski, der später angeschlagen aufgeben musste, sagte nach dem Spiel: "Mit einem Mann mehr war es für uns wesentlich leichter, gegen Malchow zu spielen."

Der eingewechselte Marcel Angelo Müller brachte Seelow mit einem sehr schönen Tor auf die Siegerstraße. Below erhöhte eine Viertelstunde vor Schluss auf 3:1. Stefan Voß sah nach einer Beleidigung des Linienrichters ebenfalls glatt Rot. Bartosz Kaszubowski und Florian Hilprecht besorgten die weiteren Treffer gegen am Ende recht hilflos wirkende Malchower. Trainer André Schröder sagte nach dem Spiel: "Ich bin doch sehr enttäuscht. Wir haben momentan einfach nicht die Qualität und bringen uns selbst mit Undiszipliniertheiten um mögliche Erfolge. Auf uns kommen schwere Wochen zu."

Sebastian Jankowski fand aber bei aller Freude doch noch kritische Worte: "Wir haben zwei schwere Fehler gemacht." Er meinte damit die beiden Konter, die man den Gästen ermöglichte.

Victoria Seelow: Lopusiewicz - Nasser, D. Jankowski, Lawrenz, Apostolow - Wohlbaum (87. Hilprecht), Georgi, S. Jankowski (76. Reichelt) - Noga (67. Müller), Below, Kaszubowski

Tore: 1:0 Below (48), 1:1 Schumski (50.), 2:1 Müller (68.), 3:1 Below (74.), 4:1 Kaszubowski, 5:1 Hilprecht (90.) - Schiedsrichter: Helmut Husmann (Berlin) - Rote Karte: Fentzahn (51./Foulspiel), Voß (77./Schiedsrichterbeleidigung) - Zuschauer: 218