SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

 

Michael Grundemann 1

             City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

VR-Bank

Fahrschule Müller

Landfleischerei Dolgelin

UPR

B&K

Fenninger Steuer

   
 
SEITENAUFRUFE
 
62003 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Vor dem 11. Sptg. Oberliga

04.11.2016

UDO PLATE 03.11.2016 17:29 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Unbequeme Aufgabe wartet

Seelow (MOZ) Auf den vierten Sieg in Folge hoffen die Oberliga-Kicker von Victoria Seelow am Sonntag im Heimspiel (13.30 Uhr) gegen den Aufsteiger Mecklenburg Schwerin.

  

Foto vom 25. Oktober 2016. Victoria Seelows Spielertrainer Sebastian Jankowski in Aktion

© MOZ/UDO PLATE

So kurios es auch klingen mag: Das deprimierende Aus im Landespokal gegen Cottbus steht für einen Aufbruch in bessere Zeiten bei den Seelowern. Seitdem holten die Victorianer mit drei Siegen optimale neun Zähler. Fünf Treffer wie zuletzt im Heimspiel gegen die Drittliga-Reserve von Hansa Rostock müssen es nicht wieder sein. In jedem Fall wäre aber ein weiterer Heimerfolg gegen den Neuling Schwerin für die Mannen von Spielertrainer Sebastian Jankowski passend, um im oberen Drittel des Gesamtklassements anzuklopfen. Nach dem jüngsten 2:1-Auswärtserfolg im Kreisderby beim FC Strausberg und einer über weite Strecken allemal ansehnlichen Vorstellung erhofft sich nicht nur der Seelower Anhang einen neuerlichen Heimdreier.

Vor allem bei den imposanten Heimsiegen gegen Lichtenberg (4:1) und beim 5:1 gegen Rostock II verblüfften die Victoria-Akteure mit einer in dieser Spielzeit noch nie offenbarten Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Die Torschützen Rick Drews, Bartosz Kasubowski, Mariusz Wolbaum, Toni Mielke, Sebastian Lawrenz und Spielertrainer Sebastian Jankowski verwerteten daheim gegen Lichtenberg und Hansa II wie selbstverständlich die Torgelegenheiten, die in den sechs Begegnungen zuvor noch reihenweise versemmelt wurden.

Fein auch die Kommunikation innerhalb der Seelower Mannschaft. Da fing sich Wolbaum von Drews aufgrund einer seiner Meinung nach zu egoistischen Aktion einen Anpfiff ein. Nur Augenblicke später tätschelte Drews, ganz feiner Kerl und Kapitän, den just zuvor noch Gescholtenen, der sich fortan zum überragenden Akteur aufschwang und den Hanseaten gleich zwei Treffer einschenkte.

Jankowski tritt jedoch fast reflexartig auf die Euphoriebremse: "Gerade Schwerin wird nach dem jüngsten, nicht unbedingt erwarteten Erfolg mit breiter Brust antreten und uns mit allen vorhandenen Mitteln das Leben so schwer wie möglich machen. Da ist Geduld gefragt. Wir werden keineswegs mit Hurra-Fußball in unser Unglück rennen, nur weil es gegen Lichtenberg und Rostock so gut geklappt hat. Schon in Strausberg haben wir uns mächtig strecken müssen. Aber natürlich wollen wir einen Dreier. Ich erwarte, dass jeder Einzelne bei uns gewillt ist, alles zu geben."

Aber auch der Neuling Mecklenburg Schwerin hat nach durchaus holprigem Start die Trendwende hinbekommen. Zunächst siegte der Aufsteiger im Nordderby beim Malchower SV mit 5:2, um dann am vergangenen Spieltag den Paukenschlag schlechthin zu landen. Da nämlich gewann die Elf des Übungsleiterduos Martin Pieckenhagen und Enrico Neitzel gegen den Titelaspiranten Tennis Borussia Berlin vor heimischer Kulisse mit 2:1. Die Treffer zum überraschenden Sieg erzielten Tino Witkowski und Abiola Ghani Collins Folarin. Den Berliner Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 markierte Lukas Rehbein für die titelambitionierten Hauptstädter. Lohn für die Schweriner war der Sprung mit nunmehr zehn Punkten auf den 13. Rang im Gesamtklassement.

Victoria Seelow hofft auf eine große Kulisse am Sonntag. "Der Spieltermin ist optimal. Wenn das Wetter mitspielt, hoffe ich, dass die 500er-Marke an Zuschauern geknackt wird", meint Victorias Spielertrainer Jankowski, der auf einen kompletten Kader zurückgreifen kann.

http://www.moz.de/lokalredaktionen/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1527608/