SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Mielke Wüstenrot
MOZ_S EWE S
kuechen krauzig pro3
 
SEITENAUFRUFE
 
62025 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

15. Spieltag Oberlga

12.12.2016

Wolbaum trifft nach 27 Sekunden

UDO PLATE 11.12.2016 18:32 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

 

Seelow (MOZ) Wenn der Victoria-Express erst ins Rollen gekommen ist, dann hält ihn so schnell nichts auf - könnte der neutrale Beobachter nach dem 2:0 (1:0)-Erfolg meinen. Allerdings hatten die Seelower mit der Rumpfelf des SV Altlüdersdorf mehr Mühe, als der Blitzstart vermuten lässt.

  

Blitztorschütze: Mariusz Wolbaum trifft nach 27 Sekunden zur 1:0-Führung.

© UDO PLATE

Von wegen gemächlich ans Werk gehen: Mit einem fulminanten Auftakt erzielten die Platzherren die frühe Führung in der Sparkassen-Arena mit dem schnellsten Treffer der Victoria-Oberligahistorie bereits nach exakt 27 Sekunden. Kapitän Rick Drews hatte sich mit dem ersten Angriff gegen Szymon Sidorowicz energisch durchgesetzt. Konnte SV-Schlussmann Selvedin Begzadic den Schuss noch mit einer Glanztat abwehren, war er gegen den nachsetzenden Seelower Angreifer Mariusz Wolbaum machtlos und die Elf von Spielertrainer Sebastian Jankowski durfte die wunschgemäß frühe Führung bejubeln.

"So viel zu unserer ausgegebene Marschroute. Nach 27 Sekunden waren alle Planspiele über den Haufen geworfen", sagte der Altlüdersdorfer Coach Mike Frank mit Blick auf den aus seiner Sicht komplett verhagelten Auftakt. Seelow weiter im Vorwärtsgang und Begzadic verhinderte nur wenige Augenblicke nach dem 1:0 mit einem schier unglaublichen Reflex gegen Seelows Spielgestalter Marcel Georgi einen höheren Rückstand (3.). Auch in der Folgezeit blieben die Victorianer am Drücker, scheiterten jedoch zunehmend an den eigenen Unzulänglichkeiten. Die Gäste indes verdauten die Schrecksekunde und forcierten im Gefühl der defensiven Stabilität die Angriffsbemühungen.

In erster Linie ein Verdienst von Spielführer Kevin Owczarek. Der zweikampfstarke Mittelfeldakteur krempelte die Ärmel auf und beflügelte seine Mitspieler merklich. Nicht von ungefähr war es Owczarek, der in der zehnten Minute Victorias aufmerksamen Torsteher Rafal Lopusiewicz per Kopfball prüfte. Wenig später rauften sich die wenigen mitgereisten Altlüdersdorfer Fans die Haare, nachdem Owczareks Freistoß das Aluminium touchierte (15.). Kurz darauf entschärfte Lopusiewicz in großartiger Manier einen Distanzschuss des Offensiv-Alleinunterhalters Owczarek (26.) und läutete die beste Phase der Gäste ein. Allein: Den Frank-Schützlingen fehlte neben dem nötigen Quäntchen Glück auch die mentale Frische, die es gebraucht hätte, um ein rassiges und packendes Spiel abzuliefern. Da auch Bartosz Kaszubowski, der ansonsten nicht weiter auffiel, am Altlüdersdorfer Keeper Begzadic scheiterte, ging es mit dem knappen uundletztlich glücklichen 1:0 für die Heimelf in die Pause.

Wer nun gedacht hätte, dass die Begegnung nach dem Wiederanpfiff des souveränen Unparteiischen Christoph Beblik nochmals Fahrt aufnehmen würde, der sah sich getäuscht. Dabei war nichts von Altlüdersdorfer Müdigkeit zu spüren. Vielmehr spielten die Gäste trotz erheblicher personeller Probleme nochmals munter drauf, blieben jedoch wirkliche Torgefahr auch weiterhin schuldig. So endeten die meisten Angriffe bereits weit vorm Seelower Strafraum. Die Heimelf schien indes mit den Gedanken wohl bereits bei der abendlichen Weihnachtsfeier im Kreiskulturhaus zu verweilen. "Auch wenn ich zu keinem Zeitpunkt das Gefühl hatte, dass uns Altlüdersdorf wirklich gefährlich werden kann, haben wir uns im zweiten Abschnitt das Leben doch selbst schwer gemacht", befand Jankowski auf der abschließenden Pressekonferenz im proppenvollen Vereinsheim - und erntete keinerlei Widerspruch.

Dem Seelower Spielertrainer war natürlich nicht entgangen, dass seine Elf bei aller Spielkontrolle in der Offensive ziemlich ideenlos sowie ratlos agierte. Erst ein völlig überflüssiges Foul von Altlüdersdorfs Abwehrchef Dariusz Bucinski an Marcel Georgi im Gäste-Strafraum brachte die Entscheidung. Dem Unparteiische Beblik blieb keine Wahl, pfiff Elfmeter und Sebastian Jankowski verwandelte eiskalt zum 2:0-Endstand (76.).

Victoria Seelow: Lopusiewicz - Nasser, Lawrenz, D. Jankowski, Reichelt - Noga (83. Schubert), Georgi, S. Jankowski (80. Müller) - Drews, Kaszubowski, Wolbaum (46. Mielke)

http://www.moz.de/lokalredaktionen/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1536897/