SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

 

Michael Grundemann 1

             City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

VR-Bank

Fahrschule Müller

Landfleischerei Dolgelin

UPR

B&K

Fenninger Steuer

   
 
SEITENAUFRUFE
 
62025 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Oberligamannschaft gewinnt das 2. Vorbereitungsspiel

31.01.2017

Till Schubert trifft zum Sieg

UDO PLATE 30.01.2017 19:17 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) Die Oberliga-Fußballer von Victoria Seelow stiegen mit dem Testspiel gegen den polnischen Drittligisten Falubaz Zielona Gora erfolgreich in die heiße Phase der Vorbereitung auf den Rückrundenstart am 17. Februar ein. 1:0 lautete das Resultat für die Victorianer.

  

Treffsicher: Till Schubert erzielt das Siegtor.

© MOZ/UDO PLATE

Victoria-Teammanager Jörg Schröder präsentierte sich nach dem allemal verheißungsvollen Auftakt gewohnt unaufgeregt und zeigte sich für die Rückrunde voller Zuversicht. "Es war, trotz der noch kurzen Trainingsphase ein erstaunlich guter Auftritt unserer Mannschaft", stellte Schröder zunächst nüchtern fest, um dann doch noch etwas euphorisch nachzulegen: "Natürlich müssen wir unseren Fokus auf die Oberliga legen. Die erreichten Resultate in den Testspielen sind spätestens ab dem Auftakt gegen Anker Wismar Makulatur. Dann heißt es für die Jungs so weitermachen, wie wir die Hinrunde beendet haben."

Vor allem der Auftritt von Neuzugang Mateusz Halambic, der bereits sein Geld als Profi in der ersten polnischen Liga verdiente, fand Schröders ungeteilte Zustimmung. "Der 32-jährige Allrounder wird der Mannschaft zusätzliche Stabilität verleihen und zudem das Offensivspiel der Elf um Spielertrainer Sebastian Jankowski noch unberechenbarer machen", hält der Victoria-Teammanager große Stücke auf den Winterzugang.

Doch zum Spiel: In der Anfangsphase blieb auf beiden Seiten vieles Stückwerk und die Hektik hatte das Kommando auf dem Seelower Kunstrasenplatz. Einzelaktionen, wenig Kombinationen und zahlreiche Zweikämpfe beherrschten die Szenerie. Doch nach der wenig gefälligen Anfangsphase machte sich zuvorderst die Heimelf auf und übernahm zusehends das Kommando. Vor allem ein Verdienst von Sebastian Jankowski, der immer gemeinsam mit Marcel Georgi sowie Rick Drews für ein Übergewicht der Platzherren sorgte, während der Drittligist zumindest in der Offensive kaum noch stattfand. Mit flottem Kombinationsfußball inszenierten die Victorianer verheißungsvolle Angriffe, die jedoch bis zum Pausenpfiff des umsichtigen Unparteiischen nichts Zählbares einbrachten.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Platzherren einen flotten Auftakt und die erste vielversprechende Möglichkeit ließ nicht lange auf sich warten. Namentlich Kapitän Rick Drwes bot sich eine durchaus passable Einschussgelegenheit zur Führung - natürlich traf der FC-Kapitän nicht (50.). In der Folgezeit entwickelte sich eine allemal interessante Partie, da auch der polnische Drittligist einen Nachweis seiner fußballerischen Qualitäten nicht weiterhin schuldig blieb. Seelow untermauerte indes die gute Frühform. Neuling Mateusz Halambic offenbarte seine Klasse, doch sein Slalomlauf durch die Zielonaer Abwehrreihe endete ebenfalls torlos (60.). Toreschießen ganz einfach gemacht lautete das Motto in der 68. Minute. Maurice Geisler, der im zweiten Durchgang für Rafal Lopusiewicz zwischen den Seelower Pfosten stand, drosch das Spielgerät einfach mal in Ricehtung Gästetor. Kapitän Rick Drews leitete das runde Leder per Kopf zielsicher vor die Füße von Till Schubert. Der technisch überdurchschnittlich versierte Offensivakteur hatte keinerlei Mühe die längst überfällige Führung der Platzherren zu erzielen (69.).

Die Schlussphase hatte es dann noch einmal in sich. Sichtlich beflügelt durch den Führungstreffer blühte Schubert förmlich auf und avancierte zum Dreh- und Angelpunkt der Seelower Aktion. Doch weitere Treffer blieben Schubert, der in der 80. Minute am Pfosten des Zielona-Gehäuses gescheitert war, ebenso wie Nabiel Nasser (82.) und Angelo Müller (85.) verwehrt. Der Schlussakkord gehörte den zu keinem Zeitpunkt aufsteckenden Gästen, doch Dawid Szywala setzte den Ball aus Nahdistanz an den Pfosten des Seelower Tores. Ergo blieb es bis zum Schlusspfiff des umsichtigen Unparteiischen Justin Weigt beim knappen, aber allemal verdienten Seelower 1:0-Erfolg.