SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

 

Michael Grundemann 1

             City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

VR-Bank

Fahrschule Müller

Landfleischerei Dolgelin

UPR

B&K

Fenninger Steuer

   
 
SEITENAUFRUFE
 
61911 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Vor dem 18. Sptg der Oberliga

03.03.2017

Verlorene Tugenden neu entdecken

UDO PLATE 02.03.2017 07:00 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) Im dritten Spiel der Rückrunde in der Fußball-Oberliga Nord soll es für die Kicker von Victoria Seelow nach einem 1:1-Remis gegen Wismar sowie der 0:1-Schlappe in Charlottenburg am Freitagabend nun im Brandenburgduell gegen den Gast Germania Schöneiche (19.30 Uhr) ein erster Sieg sein.

  

Muss passen: Paul Steinert, hier von Victoria-Chef Roland Bienwald (links) noch herzlich begrüßt, fällt verletzt aus.

© MOZ/UDO PLATE

Nach der wenig überzeugenden Vorstellung der Victorianer beim Hauptstadtklub Charlottenburg Hertha FC 06 und der daraus resultierenden unnötigen wie bitteren 0:1-Niederlage, flüchtet sich Seelows Teammanager in Galgenhumor. "Mit einem sicheren 5:0 wäre ich zufrieden", flachste Jörg Schröder am Mittwochnachmittag, der dann jedoch ganz schnell wieder ernst wurde. "Nein", so der als Seelower Bürgermeister stets um das Wohl seiner Kreisstadtkicker bemühte Schröder, "ein positives Ergebnis wäre schon schön". "Doch dafür müssen wir mit der richtigen Einstellung in die Partie gehen. Laufbereitschaft, Einsatzwillen vorm gegnerischen Gehäuse auch einmal die nötige Portion Kaltschnäuzigkeit an den Tag legen", fordert der Victoria-Vizechef. Die Wertschätzung für die Gäste aus der Berliner Peripherie anreisenden Schöneicher Fußballer bringt Schröder mit nur sechs Worten auf den Punkt: "Germania ist besser als der Tabellenplatz."

Dennoch: Dranbleiben an dem Spitzentrio kann nur die Devise der Seelower Oberliga-Fußballer vor heimischer Kulisse lauten. Noch beträgt der Rückstand auf den dritten Rang im Gesamtklassement nur drei Zähler, während das Spitzenduo mit Liga-Primus VSG Altglienicke und Optik Rathenow bereits mit acht und neun Punkte enteilt ist. Grund genug für so manch Victoria-Fan im gewohnt kritischen Seelower Lager erste Unruhe ausgemacht haben wollen. Diesen Umstand wischt Spielertrainer Sebastian Jankowski beiseite. "So ein Unsinn. Wir beschäftigen uns mit dem nächsten Kontrahenten und der heißt Germania Schöneiche." Typisch Jankowski, der, völlig zu recht, weit davon entfernt ist, trotz zuletzt eines von sechs möglichen Zählern, in Pessimismus zu verfallen.

"Wir sind nach wie vor auf dem richtigen Weg. Fraglos müssen wir aber wieder die Tugenden neu entdecken, die uns in der Hinrunde und auch im ersten Rückrundenspiel gegen Wismar so stark gemacht haben. Jeder meiner Spieler muss sich auf die zugedachte Aufgabe fokussieren." Doch so ganz hat der Pole die Niederlage beim Berliner Stadtteilklub indes noch nicht abgehakt. "Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir natürlich anders als zuletzt in Charlottenburg auftreten. Wir haben in Berlin verloren, da kann und werde ich nicht zufrieden sein." Vor allem in vorderster Front zwickte der Schuh doch beträchtlich, blieben die Seelower in Charlottenburg in der Offensive eher harmlos. Fraglos wurde mit Mariusz Wolbaum just jener Akteur schmerzlich vermisst, der mit seiner kämpferischen Einstellung immer wieder Lücken für die nachstoßenden Akteure wie Mateusz Halambiec oder auch Kapitän Rick Drews reißt.

Personell gehen die Seelower die Heimaufgabe ohne "Dreien" an. Fehlen wird aufgrund der fünften gelben Karten in Charlottenburg Abwehrchef Sebastian Lawrenz. Nicht dabei ist neben dem routinierten Blondschopf der zuletzt als Innenverteidiger stark auftrumpfende Paul Steinert. Eine hartnäckige Verletzung zwingt den Fredersdorfer Youngster im Seelower Trikot zum Zuschauen. Zudem hat Toni Mielke seinen lang geplanten Urlaub angetreten.

Angesetzt war die Partie zunächst auf dem Rasenplatz in der Sparkassenarena, allerdings sind die Gastgeber davon abgerückt und werden die Begegnung definitiv auf dem Kunstrasenplatz in der Robert-Koch-Straße austragen. "Es wäre doch unverantwortlich von uns, den erst mit reichlichem Aufwand wieder auf Vordermann gebrachten Rasen im Stadion fahrlässig zu opfern. Nein, unser Rasenplatz wird geschont. Es wird natürlich auf dem Kunstrasen gespielt", so Seelows Vereinspräsident Roland Bienwald.

http://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1556197/