SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Stahlbau Stahnke
thiedecke Top
wache will

 

 
SEITENAUFRUFE
 
61888 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

19.Spieltag Oberliga

21.03.2017

Fehlender Killerinstinkt

UDO PLATE 20.03.2017 19:44 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) In einer ebenso intensiven wie emotionsgeladen Oberligapartie trennten sich die gastgebenden Seelower Fußballer von Liga-Primus Optik Rathenow mit einem verdienten, wenn auch glücklichen 2:2.

  

Spätzünder: Seelows bienenfleißiger Marcel Georgi, in dieser Szene gegen Rathenows Süleyman Kapan, trifft in der Nachspielzeit mit einem Kunstschuss zum 2:2-Endstand. Im Hintergrund beobachtet Mariusz Wolbaum, Schütze des 1:0, das Treiben.

© MOZ/UDO PLATE

Den in der Rückrunde weiterhin sieglosen Oberliga-Fußballern von Victoria Seelow geht offenbar das ab, was gemeinhin mit "Killermentalität" umschrieben wird. Im Heimspiel gegen den keinesfalls übermächtig auftrumpfenden Spitzenreiter FSV Optik Rathenow setzten die Platzherren auf dem zumindest bei den Gästen wenig geliebten Kunstrasenplatz zwar die wenigen Glanzlichter, und doch musste die Heimelf am Ende froh über eine Punkteteilung sein.

Spielertrainer Sebastian Jankowski war denn auch nicht ganz glücklich. "Uns fehlt bei aller Leidenschaft in den entscheidenden Momenten das nötige Glück, um auch mal gegen einen der ganz Großen in der Liga zu gewinnen", haderte der Pole auf der Pressekonferenz.

Rathenows charismatischer Übungsleiter Ingo Kahlisch hatte indes eine Partie ausgemacht, in der von undisziplinierten Trainerbänken aus unnötige Hektik verbreitet wurde. "In dieser über weite Strecken hitzigen Atmosphäre ist ein Punkt manchmal auch ein Gewinn", fasste der Optik-Trainer die 93 Spielminuten zusammen.

Nach fahrigem Beginn mit fußballerisch begrenztem Charme blieben Torchancen Mangelware. Beide Teams suchten vergebens Struktur in die Offensivaktionen zu bringen, während die Abwehrreihen ohne dicke Wackler agierten. Nach einer halben Stunde schloss Seelow erstmals die Versorgungslücke in den Angriffsbemühungen, und Mariusz Wolbaum schloss die erste Kombination zur 1:0-Pausenführung ab.

Aus einem Torpolster weiter Kapital zu schlagen ist derzeit nicht das Ding der Victoria, verpassten doch Matthias Reichelt (36.), Mateusz Halambiec (37.) und Marcel Georgi (39.) vor sowie Pawel Noga (49.) und Wolbaum (50.) nach der Halbzeit den Ausbau der Führung. Und so kamen die Gäste fast zwangsläufig zurück. Scheiterte Dragan Erkic zunächst am Pfosten (54.), war es Rathenows Torjäger Murat Turhan, der mit seinem 25. Saisontreffer die irre Schlussphase einläutete. Die erneute Seelower Führung verpasste Jankowski, der am Gebälk scheiterte (88.). Als Erkic seinen Sololauf übers halbe Spielfeld mit einem vom Halambiec unhaltbar abgefälschten Schuss h den Optik-Führungstreffer erzielte, schienen sich die Fußballgötter endgültig gegen die Victorianer verschworen zu haben und der Tabellenführer den Gastgebern quasi auf dem letzten Drücker doch noch das Wasser abzugraben. Aber mitten in den Gäste-Jubel hinein markierte Georgi im direkten Gegenzug mit einem Kunst-Tor den Ausgleich in der Nachspielzeit.

Richtig Dampf ließ Seelows Abwehrchef Sebastian Lawrenz auf dem Weg in die Kabine ab: "Es ist einfach nicht zu erklären, wieso trotz einer Führung immer wieder die Schaltzentrale in unserem Spiel urplötzlich zu erlahmen beginnt. Wir machen ständig einen Schritt nach vorn, dann wieder zwei zurück. Es ist ärgerlich, wie einfach der Gegner bei uns zu Toren kommt. Eigentlich sind uns die Rathenower in vielen Belangen überlegen, aber heute hätten wir sie knacken können", trauerte der beinharte Abwehrakteur der wohl einmaligen Gelegenheit hinterher.

Eben hier liegt das Problem der Schützlinge des Trainergespanns Sebastian Jankowski und Matthias Schade. Um in gehobenere Tabellenregionen vorpreschen zu können, muss auch ein knapper Vorsprung hin und wieder über die Zeit geschaukelt werden.

Victoria Seelow: Lopusiewicz - Apostolow, Sebastian Lawrenz, Halambiec, Alexandropoulos (67. Till Schubert) - Reichelt, Georgi, Noga, Jankowski - Drews, Wolbaum

Tore: 1:0 Mariusz Wolbaum (29.), 1:1 Murat Turhan (80.), 1:2 Dragan Erkic (90.), 2:2 Marcel Georgi - Schiedsrichter: Christopher Gaunitz (Leipzig) - Zuschauer: 220

http://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1560785/