SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Mielke Wüstenrot
MOZ_S EWE S
kuechen krauzig pro3
 
SEITENAUFRUFE
 
61997 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Oberliga

21.04.2017

Angenehme Erinnerungen

UDO PLATE 20.04.2017 19:02 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) Noch am Ende der Hinrunde deutete beim

Fußball-Oberligisten Victoria Seelow alles auf eine bombastische Saison mit einem Platz unter den ersten Fünf des Gesamtklassements hin. Doch seit Beginn der Rückrunde läuft es äußerst holprig für die MOL-Kreisstädter.

  

Hinter seinem Einsatz steht ein dickes Fragezeichen: Seelows Stammkeeper Rafal Lopusiewicz könnte verletzungsbedingt in Rostock fehlen.

© MOZ/UDO PLATE

In den bisher nach der Winterpause absolvierten acht Punktspielen ergatterten die Kicker um Spielertrainer Sebastian Jankowski von möglichen 24 Zählern lediglich vier Punkte und purzelten mit nunmehr 30 Zählern auf der Habenseite auf den siebten Tabellenplatz - Tendenz weiter fallend. Machte bereits vor drei Wochen das Gerede von einer Ergebniskrise nicht nur hinter vorgehaltener Hand die Runde, dürfte im Falle einer weiteren Niederlage im sonntäglichen Gastspiel bei der Drittliga-Reserve des Traditionsklubs Hansa Rostock (14 Uhr) der gewohnt kritische Seelower Fan durchaus harsche Töne anschlagen.

Für Teamchef Jörg Schröder, der von einer Ergebniskrise nichts wissen will, ist die Ausrichtung bei den Ostseestädtern klar: "Natürlich haben wir uns alle vom bisherigen Verlauf der Rückrunde mehr erhofft, aber dennoch brauchen wir uns trotz der acht sieglosen Partien nicht verstecken. In den Spielen gegen die Titelanwärter Altglienicke, Rathenow und Lichtenberg haben wir allemal auf Augenhöhe agiert und Paroli geboten. Dennoch müssen wir fraglos wieder in die Spur kommen und wollen natürlich die drei Punkte mit nach Hause nehmen, aber vorrangig gilt es, eine weitere Niederlage zu vermeiden."

Die Reise am Sonntag in die Hansestadt verspricht für die Seelower keine gewöhnliche zu werden, da die Victorianer durchaus angenehme Erinnerungen mit Rostock verbindet. Schließlich konnten die Jankowski-Balltreter das Hinspiel in der heimischen Sparkassenarena mit 5:1 deutlich für sich entscheiden. Die 90 Minuten gegen die Hanseaten dürften mit zu den besten Seelower Vorstellungen zählen. Einen überragenden Auftritt legte Mariusz Wolbaum, der gleich einen Doppelpack zum Heimerfolg beisteuerte, Ende Oktober auf den Rasen des ehemaligen Oderbruchstadions. Dass es in Rostock die fünfte Niederlage der Rückrunde für die Seelower setzen könnte, wischt das Offensiv-Kraftpaket schnell vom Tisch: "Schon als Kind bin ich jedem Ball hinterhergelaufen und habe nie aufgegeben. Zudem kann ich nicht wirklich gut verlieren. Ich denke schon, dass wir in Rostock alles geben werden, um die drei Zähler nach Seelow zu holen." Keine Frage: Eine Wiederholung der Hinspielgala, bei der noch Abwehrchef Sebastian Lawrenz, Defensivallrounder Toni Mielke und Sebastian Jankowski höchstpersönlich die restlichen Treffer zum überzeugenden 5:1-Erfolg steuerten, ist in den Reihen der Seelower durchaus erwünscht.

Die Gastgeber rangieren mit 29 Punkten direkt hinter den Jankowski-Kickern und scheinen derzeit ebenfalls zu schwächeln. Seit dem 6:1-Auswärtserfolg bei Germania Schöneiche gab es für die Hansa-Fußballer nichts mehr zu erben. Gegen Altglienicke setzte es vor heimischer Kulisse eine knappe 1:2-Pleite. Es folgte ein herber 1:7-Einbruch bei Optik Rathenow. Auch im reinen mecklenburgischen Duell mit dem Malchower SV mussten die Hanseaten daheim mit 0:2 eine wohl kaum einkalkulierte Schlappe quittieren, dem die Ostseestädter eine noch deutlichere 0:4-Niederlage bei Tennis Borussia folgen ließen. Ergo dürften die Platzherren um Übungsleiter Gerald Dorbritz ein Drei-Punkte-Erlebnis ebenso heiß herbeisehnen wie die Victorianer. Fürs Selbstvertrauen wäre zumindest ein Teilerfolg an der Ostsee vorm anstehenden Kreisduell mit dem FC Strausberg nicht schlecht.

Personell gibt auf Seelower Seite einige Baustellen zu beackern. Hinter dem Einsatz von Stammkeeper Rafal Lopusiewicz steht verletzungsbedingt ein Fragezeichen. Definitiv nicht auflaufen wird Simeon Apostolow, der die zehnte gelbe Karte abbrummt und auch Toni Mielke muss arbeitsbedingt passen.

 

http://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1568139/