SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Stahlbau Stahnke
thiedecke Top
wache will

 

 
SEITENAUFRUFE
 
61912 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Vor dem 27.Sptg Oberliga

12.05.2017

Fußballkunst trotzt Abstiegsfrust

UDO PLATE 11.05.2017 20:19 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) Victoria Seelow gegen den 1. FC Frankfurt - das ist das Prestigeduell in der Oberliga Nord, das die meisten Fans in der Oderregion heute (19.30 Uhr) in den Bann zieht. Der zuletzt stark aufspielende FC Strausberg gibt erst am Sonnabend (15 Uhr) beim Tabellendritten Lichtenberger SV seine Visitenkarte ab.

  

Trainierte in dieser Saison Seelows und Frankfurts Fußballer: Robert Fröhlich

© MOZ/UDO PLATE

Das Duell der geographischen Nachbarn könnte den Besucherrekord der laufenden Spielzeit durchaus ins Wackeln bringen. Das Hinspiel gewann Seelow in der Odermetropole vor 520 Besuchern glatt mit 3:0. Marcel Georgi, Rick Drews und ein Eigentor von Erik Huwe sorgten für das Resultat. Zusätzliche Brisanz bringt Robert Fröhlich ins Spiel. Frankfurts Cheftrainer wechselte nach exakt drei Spieltagen die Seiten. Den Saisonstart erlebte der Blondschopf noch als Seelower Übungsleiter und übernahm nach dem 5:0-Auswärtserfolg der Victorianer bei Germania Schöneiche eben zum vierten Spieltag den Trainerposten bei den Oderstädtern. Doch auch Fröhlich gelang es nicht, die Frankfurter Fußballer in die Erfolgsspur zu bringen. Nach 26 absolvierten Punktspielen dümpeln die FC-er mit mickrigen elf Zählern am Ende des Gesamtklassements.

Doch am vergangenen Wochenende gelang den in dieser Spielzeit arg gebeutelten Frankfurtern ein Achtungszeichen. Sie schickten den haushohen Favoriten Tennis Borussia Berlin mit einer 0:1-Schlappe auf die Heimreise in die Hauptstadt und tankten so vorm Nachbarschaftsduell noch einmal frisches Selbstvertrauen.

Allein Fröhlichs Aussage auf der Pressekonferenz nach dem Sensationserfolg gegen die Veilchen, dass sich die Seelower für dieses Duell warm anziehen sollen, zeugt von neuem Selbstbewusstsein in den Reihen der FC-Fußballer. "Wir fahren nicht chancenlos nach Seelow", glaubt Fröhlich. "Der jüngste 1:0-Sieg gegen TeBe, den wir Montag bei einem Bier ausgewertet haben, sollte Auftrieb gegeben und die Moral gestärkt haben", hofft er. Ein ähnliches Debakel wie beim 0:3-Hinspiel nach schwacher Präsentation schließt er aus, "wenn alle rennen und kämpfen wie zuletzt." Zudem wird die Frankfurter Elf auf der Plattform Oberliga sicherlich noch einmal alles daran setzen, sich selbst und den Klub so gut wie möglich in Seelow zu präsentieren.

Das sieht auch Seelows Teamchef Jörg Schröder so und ergänzt: "Ob man es nun wahr haben will oder nicht, solch ein Derby hat stets seine eigenen Gesetze. Da spielt der Tabellenplatz der Kontrahenten absolut keine Rolle. Es ist und bleibt ein außergewöhnliches Spiel - es wird sicher ein emotionales Duell."

Seelows Spielertrainer Sebastian Jankowski, der am vierten Spieltag eben Robert Fröhlich als verantwortlicher Übungsleiter beerbte, feierte unter der Woche seinen 36. Geburtstag und wünscht sich von seiner Mannschaft natürlich einen Heimerfolg als nachträgliches Geburtstagsgeschenk. Dazu beitragen können Nabiel Nasser, Paul Steiner, Enrico Below und der Ex-Frankfurter Anastasios Alexandropoulos verletzungsbedingt nichts. Ein Fragezeichen steht zudem hinter Mateusz Halambicz, der aus beruflichen Gründen passen könnte.

Der trotz des knappen 1:0-Erfolges gegen die Drittligareserve von Hansa Rostock immer noch auf einem Abstiegsplatz rangierende FC Strausberg hat am Sonnabend ein ganz dickes Brett zu bohren. Die Elf von Trainer Christof Reimann wird beim aktuellen Tabellendritten Lichtenberger SV vorstellig. Die Schützlinge von Übungsleiter Uwe Lehmann fertigten am vergangenen Spieltag den Charlottenburger FC Hertha überdeutlich mit 8:1 ab. Philipp Grüneberger erzielte allein drei Tore beim Kantersieg im Berlinduell. Doch Bange machen gilt für die Stausberger, die den Trip in den Berliner Stadtteil ganz bequem mit der S-Bahn antreten könnten, nicht. Vielmehr sind im Abstiegskampf gediegene Kämpferqualitäten gefragt. Ob den Reimann-Kickern mit dem Heimerfolg gegen die Hanseaten von der Ostsee ein echter Befreiungsschlag gelungen ist, kann die Truppe am Sonntag beweisen.

http://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1573136/