SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

BuK Opel
Rueckheim Bauhof
BPS Biering
 
SEITENAUFRUFE
 
62003 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Aussicht auf den 28. Sptg. OBERLIGA

19.05.2017

Beste Wünsche begleiten Victoria

UDO PLATE 18.05.2017 19:41 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow/Strausberg (MOZ) Feste Bande einer dicken Freundschaft zwischen den Oberliga-Kickern von Victoria Seelow und dem FC Strausberg bestehen eher nicht. Daran wird der sonnabendliche 28. Spieltag kaum etwas ändern. Dennoch dürften die Victorianer die besten Strausberger Wünsche im Gastspiel bei Grün-Weiß Brieselang begleiten.

  

Im dritten Fußballer-Frühling: Seelows Spielertrainer Sebastian Jankowski (rechts), mittlerweile stolze 36 Lenze alt, gehört in der aktuellen Spielzeit immer noch zu den Aktivposten der Oberliga-Kreisstadtfußballer. In dieser Szene gibt Seelows mit allen

© MOZ/UDO PLATE

Denn Aufsteiger Brieselang ist Strausbergs ärgster Kontrahent im Kampf um den Klassenerhalt und rangiert aktuell mit 22 Zählern auf dem von den FC-Fußballern anvisierten drittletzten Platz des Gesamtklassements. Der Relegationsplatz, der zumindest einen direkten Abstieg in die Brandenburgliga verhindert. Die Strausberger um Übungsleiter Christof Reimann stehen mit derzeit 21 Punkten auf dem ersten direkten Abstiegsplatz, während der 1. FC Frankfurt als Schlusslicht mit lediglich elf Punkten bereits als erster Pflichtabsteiger feststeht. Dementsprechend könnten die Victorianer am Sonnabend mit einem Erfolg in Brieselang dem Kreiskontrahenten Strausberg enorme Schützenhilfe im Abstiegskampf leisten.

Für die meisten Außenstehenden geht die Victoria wohl als Favorit in die Partie, schließlich haben die Kreisstadt-Fußballer von Märkisch-Oderland bisher 39 Punkte eingespielt und damit einen Rang im oberen Tabellendrittel inne. "Diese Spiele sind die schwersten. Das wird alles andere als ein Selbstläufer. Um zu gewinnen, wird eine hohe Fokussierung und Anspannung nötig sein", sieht Seelows Spielertrainer Sebastian Jankowski eine hohe Hürde auf seinen Schützlinge zukommen. "Das geht mir alles ein wenig zu schnell, auch wenn wir uns gegen Strausberg und Frankfurt jeweils knapp durchgesetzt haben. Deshalb sollten wir jetzt nicht vermessen sein. Brieselang kämpft ums Überleben in der Oberliga und wird dementsprechend mit Hingabe, Leidenschaft und Herzblut agieren. Das wird sicherlich ein Geduldsspiel für uns. Da hilft eigentlich nur ein frühes Tor für uns", so Jankowski.

Personell ist eine gewisse Entspannung nicht von der Hand zu weisen. Die Langzeitverletzten Enrico Below, Paul Steiner und Nabiel Nasser fehlen weiterhin. Vor einer Rückkehr stehen indes der flexibel einsetzbare Mateusz Halambiec sowie der torgefährliche Mariusz Wollbaum.

Der FC Strausberg wird zeitgleich beim FC Mecklenburg Schwerin vorstellig. Der FCS bleibt nach dem unerwarteten Punktgewinn, 1:1 beim SV Lichtenberg am vergangenen Spieltag, in einer schwierigen Lage. "Ist doch klar, wir stehen nicht da, wo wir eigentlich hin wollten", sagt Trainer Christof Reimann, der von einem unbequemen Gegner spricht. "Schwerin verfügt über robuste Spieler. Aber dennoch eine Mannschaft, die uns nicht liegt." Die Norddeutschen haben 31 Punkte auf dem Konto und liegen im gesicherten Teil der Tabelle. "Sie können also frei aufspielen, wie man so schön sagt." Reimann hat zwei wichtige Ausfälle zu beklagen. Nach zehnter Gelber Karte wird Tim Bolte fehlen und auch Leart Avdullahu muss passen. Auch hinter dem Einsatz von Martin Kemter steht noch ein Fragezeichen. Timo Hampf wird wieder im Tor stehen. "Wichtig ist, wir haben alles noch selbst in der Hand und müssen die Aufgabe im Schweriner Stadion von Beginn an konzentriert angehen", sagt Reimann in seiner Vorschau.

http://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1574865/