SPONSOREN
 


Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner

        

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh 

    

VR-Bank

Fahrschule Müller

Landfleischerei Dolgelin

UPR

Michael Grundemann 2

Marion Schrank Steuerberatung

 
SEITENAUFRUFE
 
60031 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Oberligateam im letzten Heimspiel der Saison 2016/17 nur Unendschieden

31.05.2017

Unspektakulärer Abschied

UDO PLATE 31.05.2017 07:00 UHR 
RED. SEELOW, SEELOW-RED@MOZ.DE

Seelow (MOZ) Keine Frage: Das bevorstehende Ende hat schon mal um die Ecke gelugt. Mit einem 0:0-Heimremis gegen die Berliner Gäste Hertha Zehlendorf haben die Oberliga-Fußballer von Victoria Seelow einen unspektakulären Abgang von den heimischen Fans auf den Kunstrasenplatz am vorletzten Spieltag der aktuellen Saison 2016/2017 absolviert.

  

Seelows Mr. Zuverlässig: Toni Mielke wird die Victorianer in Richtung Leipzig verlassen, um dort als Sportjournalist beim MDR zu arbeiten. Zum Abschied gab`s einen Präsentkorb.

© MOZ/UDO PLATE

Die Kicker um Spielertrainer Sebastian Jankowski verbleiben nach dem torlosen Unentschieden gegen den Hauptstadtklub weiter auf dem achten Rang im Gesamtklassement. "Es war die erwartet unbequeme Begegnung gegen einen äußerst widerspenstigen Kontrahenten, der meiner Mannschaft vor allem im zweiten Durchgang das Leben wirklich schwer gemacht hat. Bei uns kam zu häufig der letzte Pass nicht an. Und falls doch, dann verpuffte die Gelegenheit ungenutzt. Letztlich sind wir in den ersten 45 Minuten, als wir Ball und Gegner kontrollierten an unserer schwachen Chancenverwertung gescheitert", bilanzierte Seelows ehrgeiziger Spielertrainer und hatte sicherlich keinerlei Exklusivrechte an seiner Meinung.

Das triste 0:0 gegen einen alles andere als übermächtig auftrumpfenden Kontrahenten richtig einzuordnen, dies gelang am ehesten Seelows Teamchef Jörg Schröder. "Im ersten Durchgang hätten wir die Partie entscheiden können, wenn nicht gar müssen. Die zweite Halbzeit stand klar im Zeichen der Zehlendorfer. Da bedurften wir mehrfach ein wenig mehr als nur das berühmte Quentchen Glück, um zumindest einen Teilerfolg landen zu können", formulierte Schröder.

Die Platzherren erwischten einen flotten Auftakt und drängten die zunächst verhalten agierenden Gäste mit allemal flottem Kombinationsfußball in die Defensive. Letztlich aber scheiterte die Heimelf einmal mehr an dem mittlerweile hinlänglich bekannten Problem - der Torflaute. Dass die nicht zur erdrückenden Last wurde und wird, ist den zuverlässigen Seelower Defensiv-Akteuren zu verdanken. Mit Toni Mielke, dem Victoria-Eigengewächs, wird jedoch in der kommenden Spielzeit ein Stützpfeiler im Abwehrverband fehlen. Den lauf- und zweikampfstarken Lietzener, der berufsbedingt bereits in der derzeitigen Spielzeit zwischen Sachsen und der MOL-Kreisstadt pendelte, wird es nun komplett in die sächsische Metropole Leipzig verschlagen. Der stets freundlich daher kommende Blondschopf geht beim Mitteldeutschen Rundfunk künftig der Tätigkeit als Sportjournalist nach.

Dabei boten sich Sebastian Jankowski (9.), Mariusz Wolbaum (14.) sowie Sebastian Lawrenz (15.) beste Gelegenheiten, um frühzeitig in Front zu gehen. Als dann das Unparteiischengespann um Schiedsrichter Richard Hempel auch noch ein klares Foulspiel an Mielke im Zehlendorfer Strafraum übersah und auch die Gäste bis zum Pausenpfiff an Zielstrebigkeit und Zielgenauigkeit fehlen ließen, ging es mit dem nur logischen 0:0 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel waren es Zehlendorfs Felix Robrecht (58.), Dariusz Niromand (60.) mit Pfostentreffer sowie Mike Ryberg (63.) die das zuvor völlig brach liegende Angriffsspiel der Berliner nachhaltig aufpeppten. Die Gastgeber hätten sehr wohl als Verlierer vom Platz gehen können, insbesondere weil Zehlendorfs Niclas Warwel in der Schlussphase das Spielgerät nicht im von Maurice Geisler gehüteten Seelower Tor unterbringen konnte (80.) und auch Ryberg mit einer faustdicken Möglichkeit scheiterte.

Alles in allem eine Partie, die kaum einen Sieger verdient gehabt hätte. So sah es auch Gästetrainer Alexander Arsovic: "Wir haben bei tropischen Temperaturen auf dem Kunstrasenplatz kein Gegentor zugelassen. Im zweiten Abschnitt erwiesen sich meine Schützlinge leicht tonangebend ohne jedoch etwas Zählbares zu erzielen. Also geht das Resultat in Ordnung."

Victoria Seelow: Geisler - Apostolow, Lawrenz, D. Jankowski, Reichelt - Mielke (90. Alexandropoulos), Drews, S. Jankowski, Georgi - Wolbaum, Müller (68. Hilprecht)

Schiedsrichter: Richard Hempel

http://www.moz.de/landkreise/maerkisch-oderland/seelow/artikel7/dg/0/1/1577791/