SPONSOREN
 

Sparkasse MOL 

INTERSPORT

 

ewe banner             

Michael Grundemann 1

 

City Autohaus

 

Scharfe Gmbh

 

Mielke Wüstenrot
MOZ_S EWE S
kuechen krauzig pro3
 
SEITENAUFRUFE
 
97815 PERSONEN
 
 
 
 
 
 
 
 
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Drucken
 

Seelow feiert "größten Erfolg der Vereinsgeschichte"

24.06.2019

https://www.fupa.net/berichte/sv-blau-weiss-petershageneggersdorf-seelow-feiert-groessten-2420114.html

Seelow feiert "größten Erfolg der Vereinsgeschichte"

Seelow feiert "größten Erfolg der Vereinsgeschichte"

Kraftakt: Zunächst heimsen die Seelower Kicker den Titel des Brandenburger Landesmeisters ein, und nach dem Schlusspfiff lassen sie ihren Erfolgstrainer Peter Flaig auf dem Rasen des Waldsportplatzes durch die Luft fliegen. <em> ©Udo Plate/MOZ</em&gt

Bei Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf krönt Victoria die Saison mit der direkten Rückkehr in die Oberliga

Wenn Sektkorken knallen und ein hünenhafter Trainer durch die Luft wirbelt, dann muss schon etwas Ungewöhnliches auf dem Petershagen-Eggersdorf Waldsportplatz passiert sein: Durch einen verdienten 3:1 (2:0)-Auswärtssieg beim Kreiskonkurrenten Blau-Weiß Petershagen-Eggersdorf krönten die Kicker von Victoria Seelow am Sonnabend mit dem Gewinn der Landesmeisterschaft Brandenburg eine überragende ein Saison, insbesondere in der Rückrunde.



 

"Mit der Rückkehr von Trainer Peter Flaig haben wir nach dem Abstieg in die Brandenburgliga sportlich wieder festen Boden unter die Füße bekommen. Mit dem finalen Sieg hat sich die Elf das Sahnehäubchen aufgesetzt. Nun geht es mit dem Meistertitel direkt zurück in die Oberliga. Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte der vergangenen 30 Jahre – genial", schwebte Seelows allgewaltiger Vereinschef Roland Bienwald nach dem Abpfiff des Frankfurter Schiris Christopher Musick auf Wolke sieben.

Unterdessen tobten die Seelower Kicker in ausgelassener Jubelstimmung, bereits mit den Meister-T-Shirts gekleidet, über den Rasen des Waldstadions. Es dauerte eine Weile, bis Jens Kaden, Vorsitzender des Fußball-Landesverbandes Brandenburg, die imposante Meistertrophäe Seelows Kapitän Nabiel Nasser übergeben konnte.

In der ersten Halbzeit stellten die Gäste das tonangebende Team. Doch zunächst sprang außer einigen Eckbällen nichts heraus. Erst ein Strafraumfoul von Resad Demann, der sein letztes Spiel im Dress der Blau-Weißen absolvierte, an Seelows agilem Marcel Georgi, brachte etwas Zählbares. Mariusz Wolbaum überwand Florian Rudolph, den chancenlosen Schlussmann der Heimelf, zum 0:1 (21.).

Defensivfesseln lösen

Kurz vor der Pause waren die Platzherren dann doch gezwungen, die defensiven Fesseln über Bord zu werfen und mehr Offensivgeist zu offenbaren. Grund: Nach einer von der Heimdefensive fast bereinigten Situation ließ der starke Georgi mit einem trockenem Schuss aus 20 Metern Rudolph nicht den Hauch eine Abwehrmöglichkeit. Es hätte sogar noch schlimmer kommen können für die gastgebende Truppe von Trainer Roman Sedlak, doch nur eine Minute nach dem 0:2 verpasste der freistehende Robert Budzalek nach Zuspiel von Sebastian Jankowski das sichere 0:3 aus Nahdistanz. (38.). Zudem entschärfte Rudolph einen Kopfball seines Mitspielers Paul Westphal in großartiger Manier. (41.).

Anschlusstor durch Dingeldey

Nach dem Wiederanpfiff hatte Sedlak seine Elf mit seiner Pausenansprache wirkungsvoll verändert. Vor allen Resad Demann, Silvan Küter  und Paul Westphal avancierten zum Schwungrad. Traf Küter nur den Posten, war es der nimmermüde, mittlerweile bereits 40-jährige, Lars Dingeldey, der per Kopf den 1:2-Anschlusstreffer (84.) erzielte. In der Nachspielzeit die endgültige Entscheidung, als Wolbaum gegen die auch mit Torsteher Rudolph als Sturmtank bedingungslos angreifenden Platzherren das Spielgerät eroberte. Sein unwiderstehliches Solo vollendete er mit dem Schlusspfiff zum dem 1:3 (93.) und eröffnete damit nicht enden wollende Seelower Jubelszenen.